mehrsprachigkeit_tb

Mehrsprachigkeit

Bei Infanterix nimmt die Bilingualität einen wesentlichen Bestandteil im Rahmen der pädagogischen Arbeit ein. Als Schlüsselkompetenz steht bei der Bilingualität nicht nur die Zweisprachigkeit im Vordergrund, sondern auch die intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Kulturen.

Nicht erst seit der PISA-Studie nimmt die sprachliche Frühförderung und Bildung in Kindertageseinrichtungen einen zentralen Stellenwert ein. Auch das Deutsche Jugendinstitut arbeitet laufend an Studien und Projekten, die zeigen, wie Kinder ihren multikulturellen und multilingualen Alltag im Vorschulalter erleben und wie sie davon profitieren können. Mehrsprachigkeit ist besonders in Europa eine Schlüsselkompetenz, die nicht früh genug gefördert werden kann. Es ist erwiesen, dass Kinder die schon im Säuglings- oder Kleinkindalter mit anderen Sprachen vertraut gemacht werden, in ihrem späteren Leben sprachgewandter sind. Sprache bietet den Zugang zu anderen Kulturen, denn Mehrsprachigkeit ermöglicht es, auf andere Menschen zuzugehen und sie mit Toleranz und Respekt zu behandeln.

Kleinkinder erlernen Sprachen spielerisch durch Assimilation. Aktuelle Erkenntnisse über die bereits vorhandenen Kompetenzen von Kleinkindern und deren enorme Lernkapazität bzgl. Sprache und Kreativität weisen darauf hin, dass eine möglichst frühe Sprachförderung zum leichteren Erlernen von (Fremd)Sprachen führt. Kinder können mehr Laute nachahmen, als sie später brauchen. Die Präsenz verschiedener Sprachsysteme ist insofern förderlich, als schon Säuglinge mit weitaus mehr Veranlagung zur Silbenbildung ausgestattet sind, als sie später für ihre eine Muttersprache benötigen. Sprachentwicklung ist eng verknüpft mit der geistigen, körperlichen und emotionalen Reifung. Deshalb sind unsere Aktivitäten nicht nur auf die Sprache ausgerichtet, sondern auf alle Sinnesbereiche.